Klettern und Bergsteigen mit Heimkindern 
Und vieles mehr....                                        Hinweise und Tipps

                                                          

Erste Gletschertour.

 

Abstieg Marmolada 3344 m / Dolomiten

 

Sehr viel Schönes konnte ich mit den Jugendlichen auch bei großen Berg-bzw. Gletschertouren erleben. Gerade bei langen Touren erlebten wir zusammen echte Kameradschaft und ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl, in der manchmal endlosen Weite des Hochgebirges. Bei solchen Unternehmungen werden die Jugendliche vielmehr gefordert als bei reinen Kletterrouten oder wie bei Kletterübungen im Flachland, in den heimischen Klettergärten. Bei Hochtouren im Gebirge müssen die Jugendlichen und ich ein Gespür haben, auf das wir uns verlassen können.....
Ein Gespür für subjektive Gefahren- und auch objektive Gefahren. Ich habe ja fast schon alles erwähnt, wobei es im Hochgebirge ankommt- Ausrüstung-Kondition-Wetter-Erfahrungswerte- Selbst und Kameradenhilfe usw. Ich kann mich noch ganz genau erinnern, an die erste Gletschertour mit Jugendlichen. Es war im Sommer 1973. Wir machten mit Kindern und Jugendlichen vom Math.-Claudius-Haus/Kempten 4 Wochen Ferien im Stubaital. Wir zelteten in der Nähe des großen Wasserfalles gegenüber der Grawa-Alm. Heute ist hier das Zelten leider verboten. Wir hatten natürlich vor, mit einigen Jugendlichen ein paar Gipfel im Stubaital zu erobern. Für einige wird es die erste Berg-oder Gletschertour werden. In der ersten Woche machten wir einige kleine Einlauftouren in der näheren Umgebung- Trögler, Elferspitze usw. - Wir wollten dabei unseren Winterspeck verlieren und Kondition sammeln, für schon lange ersehnte Gletschertouren. Die Kinder und Jugendliche hatten genug Kondition gesammelt für die bevorstehenden Bergtouren.


Mit 2 Kindern, Bella und Alfred-beide 12 Jahre alt- wollte ich nun die erste Gletschertour unternehmen.


Das Zuckerhütl 3505 m hoch. Beide hatten schon eine sehr große Erwartungshaltung und freuten sich rießig auf diese ernste und gewaltige Gletschertour. Schon von weither, wenn man die Brennerautobahn entlang fährt und in das Stubaital einbiegt, kann man das Zuckerhütl mit seinen firnbedeckten Flanken sehen. Das Zuckerhütl ist die höchste Erhebung der Stubaier Alpen und ist großer Anziehungspunkt für gletschererfahrene Alpinisten. Spätnachmittags stiegen wir mit vollbepacktem Rucksack steil zur Dresdner Hütte hoch.


Das Zuckerhütl


Am nächsten Tag mussten wir schon um 5 Uhr in der Früh aufstehen, damit wir noch auf gute Eis-und
Firnverhältnisse bald den Gipfel des Zuckerhütl erreichen konnten. Der Abstieg durfte auch nicht so spät sein, da eventl. ein Wetterumschwung zu erwarten war. Der Morgen war sehr kalt und klar als wir uns auf den Weg machten. Die Rucksäcke waren schwer beladen mit Biwacksack, Proviant, Esatzwäsche, Eispickel und Steigeisen. Das Seil war bei mir im Rucksack. Ein bißchen hatte ich Angst....ein etwas unsicheres Gefühl, die Verantwortung - doch als ich Bella und Alfred so marschieren sah, war mein unsicheres Gefühl bald wieder verflogen. Beide wollten unbedingt auf den Gletscher- sie schaffen die Tour auf das Zuckerhütl. Beide hatten sich so sehr auf dieses Erlebnis gefreut - und nun war es endlich soweit. Ich selbst hatte diese Tour schon 3 mal mit Jugendlichen gemacht und kannte die Schwierigkeiten sehr genau. Es ging sehr gut voran, wir waren alle gut gelaunt. Bald erreichten wir über Schrofen, Geröll und Firnresten den Pfaffennieder. Die ersten Sonnenstrahlen wärmten unsere steifen und kalten Glieder. Es war ein herrlicher Morgen. Auf dem Grat des Pfaffennieder ging es nun in leichter Kletterei weiter. Wir kamen langsam ins Schwitzen und machten nun eine erste Pause. Das Zuckerhütl war bald zu sehen, eine mächtige Erhebung in Eis und Schnee eingehüllt. Wir gingen weiter auf den Gletscher des Sulzenauferners. Meterhohe Gletscherbrüchen und riesige Spalten lagen vor uns. Wir mussten uns nun anseilen, befestigten die Steigeisen und marschierten nun vorsichtig über Spalten und Eisblöcke zur Einsattelung zwischen Pfaff und Zuckerhütl. Hier machten wir nochmals eine kurze Rast, denn es kam nun das letzte schwierige Stück, eine steile Firn- und Eisflanke. Vom Sattel aus gingen wir nun direkt am Ostgrat, wobei nach dem ersten Drittel, große Spalten uns den Weiterweg erschwerten. Wir mussten in die steile Nordflanke ausweichen.

Auf dem Gipfel
Ich setzte eine Eisschraube und mußte Bella und Alfred sichern, die letzte Flanke war vereist und sehr ausgesetzt.
Die Eisflanke endet erst kurz unter dem Gipfel. Wir mußten weiterhin sehr vorsichtig  über vereiste Felsen klettern. Nun waren wir oben - wir hatten es geschafft - oben auf dem Zuckerhütl, dem höchsten Gipfel der Stubaier Alpen - Was für ein Gefühl....mit 2 Kindern! Bella und Alfred waren total erschöpft, sie umarmten mich überglücklich. Bei Bella kullerten ein paar Tränen. Nun standen wir alle 3 oben. Oben auf dem Gipfel. Es war eine gigantische Gipfelschau, strahlend blauer Himmel.... ringsum schneebedeckte Berge, eine grenzenlose Weite....Wir waren alleine auf dem Gipfel und konnten genießen ! Lange konnten wir nicht oben bleiben, da der Abstieg über die Eisflanke schwieriger ist als der Aufstieg. Außerdem wird das Eis am Spätnachmittag zu sehr aufgeweicht von der Sonnenbestrahlung. Wir mußten uns jetzt nochmals sehr konzentrieren auf den Abstieg. Es mußte wieder gesichert werden. Ich verankerte 2 Eisschrauben und sicherte Bella und Alfred die steil abfallende Ostflanke hinunter bis zur Einsattelung. Von dort ging es dann einigermaßen problemlos über den Gletscher zur Dresdner Hütte zurück.

Danach
Die erste Gletschertour mit Kindern aus einem Heim lag hinter mir. Es gab mir ein Gefühl von Zufriedenheit und Selbstvertrauen. Einfach weitere Motivation......Ich war mir der Verantwortung bewusst, als ich mit den beiden Heimkindern die Tour plante und auch dann durchführte. Irgendwie ist es mit Heimkindern anders, als mit Kindern, die geordnet in Familien aufgewachsen sind. Warum ? Ich kann es nicht genau beschreiben....Vielleicht sind sogenannte Heimkinder dankbarer, anspruchsloser und können sich noch über kleine Dinge freuen. Zufrieden und total happy fuhren wir dann am Spätnachmittag mit der letzten Gondel ins Tal,wo uns die anderen Kinder und Mitarbeiter mit großem Hallo begrüßten. Solche Tage, Erlebnisse und Glücksmomente kann man nicht vergessen...

Aufsichtspflicht
Natürlich gibt es auf solche Gletschertouren, gerade in einer so großen Höhe - Gefahrenmomente - oftmals heikle und auch gefährliche Situationen. Hier musste ich dann in Sekundenschnelle Entscheidungen treffen. Entscheidungen, die dann nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Bei solchen Situationen, wo eine schnelle Entscheidung getroffen
werden musste, stand drohend über mir - meine Position als Erzieher - der eine große Aufsichtspflicht zu bewältigen hat. Für einen Betreuer in einer sozialen Einrichtung, der die Aufsicht hat über Kinder und Jugendliche, ist es immer viel schwieriger - als mit Jugendlichen aus normalen Verhältnissen, oder von freien Jugendorganisationen wie Alpenverein oder sonstige Jugendgruppen.Um mein Ziel in der Jugendarbeit zu verwirklichen -war es einfach mein Ziel : über das Klettern und Bergsteigen die Jugendlichen in ein „normales und sinnvolles Leben zurück zu führen“- nahm ich die Risiken in Kauf ! Das Risiko der Aufsichtspflichtverletzung. Es blieb mir irgendwie keine andere Wahl. Natürlich waren die Jugendliche und ich alle Mitglied im Deutschen Alpenverein, vorrangig aus versicherungstechnischen Gründen. Anschluss und Integration in den jeweiligen Jugendgruppen vom DAV war für die Heimkinder meist problematisch. Angst vor fremden Personen - Hemmungen - Vorurteile Sie fühlten sich sicherer und geborgener bei vertrauten Personen, vor allem bei heiminternen Unternehmungen.



Schaufelspitze


Und doch wurde von mir und von der Heimleitung immer wieder angestrebt, daß sich die Jugendlichen nach draußen orientieren sollen. Viele Jugendliche haben auch den Sprung geschafft und sich einen ganz neuen Freundes- und Lebensbereichaufgebaut, gerade bei gemeinsamen Unternehmungen mit anderen Jugendgruppen.
Ich habe von Entscheidungen und Gefahren geschrieben. Von Situationen, die immer Spuren hinterlassen.... Wir waren unterwegs zur Schaufelspitze 3333 m in den Stubaier Alpen. Mit dabei waren 5 Jugendliche, 2 Kollegen und ich. Es sollte eigentlich nur eine Einlauftour sein, denn die Schaufelspitze ist auf dem Normalweg eine leichte Gletscherbegehung. Die Tour ist von der Dresdner Hütte in ca. 3 Std. zu bewältigen. Abstieg ungefähr 2 Std. Wir waren schon fast am Ende unserer Tour und konnten schon das gewaltige Gipfelkreuz sehen, als uns auf dem Gipfelgrat eine überhängende Wächte den Weiterweg versperrte. Es lagen vielleicht noch 50 m bis zum Gipfel vor uns, aber das Risiko über die Wächte zu gehen erschien mir zu groß.Sicherungen anzubringen waren ziemlich schlecht. Man konnte zwar eine Spur auf der Wächte sehen, aber hält die Wächte auch bei uns ? Außerdem war es schon mittag, die Sonne übt eine shr große Strahlung aus.- Der Schnee ist zu weich -

Ein Wahnsinn bahnt sich an
Als Erzieher und auch als erfahrener Bergsteiger hatte ich einfach die Verantwortung bei dieser Tour. Die Verantwortung über die Jugendlichen, aber für meine Kollegen. Ich verzichtete auf den Gipfelerfolg und brach die Tour ab. Diese Entscheidung war für michdas einzig richtige bei dieser bestehenden Gefahr. Die Wächte konnte abbrechen....Meinen Entschluss teilte ich der Gruppe mit - Sie waren sich der Gefahr nicht bewusst und lachten mich aus. Gerade mein älterer Kollege war dem Enschluss überhaupt nicht einverstanden und meinte: „So kurz vor dem Ziel und dann umkehren? Nein ! Ich redete auf ihn ein, erklärte ihm was passieren kann und daß die Jugendlichen noch keine so große Erfahrung haben. Doch er zeigte sich stur und uneinsichtig. Was sollte ich machen ? Konnte ich anders entscheiden ? Die Verantwortung der Gruppe war mir wichtiger, als der unbedingte Gipfelerfolg meines Kollegen. Trotz meines Vorschlages unbedingt umzukehren, wollte er nun doch mit 2 Jugendlichen über den Grat auf den Gipfel.Ich hatte keine Möglichkeit ihn umzustimmen. Die Aufstiegsspur führt nur über den mit einer Wächte bedeckten Grat. Eine Ausweichmöglichkeit war kaum gegeben, da die Wand senkrecht abfiel. Ich teilte der Gruppe und meinen Kollegen mit, daß ich ab sofort jegliche Verantwortung ablehne. 

Wächte
Es war ein seltsames Gefühl in mir. Angst ? Verzweiflung ? Auf meinen Kollegen hatte ich eine Stinkwut, die Jugendlichen einer solchen Gefahr auszusetzen. Sie können noch gar nicht in der Lage sein abzuschätzen, was sie für ein Risiko eingehen, wenn sie über die Wächte gehen. Nach Lage der Dinge war also mein Kollege nicht gewillt umzukehren- das heißt, ich konnte die 2 Jugendliche und den Kollegen nicht alleine und ohne Sicherung auf den Gipfel gehen lassen. Es blieb mir keine andere Wahl. Oder ? Ich seilte uns an. Zuerst machte ich einen geeigneten Standplatz und sicherte meinen Kollegen zuerst über die Wächte. Vorsichtig ging er auf der Kante entlang und erreichte frohgelaunt den Gipfel. Nun sicherte ich die Jugendliche. Zum Schluss kam ich nach. Die Wächte hatte gehalten. Ich war froh und erleichtert. Wir standen am Gipfelkreuz und schauten uns an. Mit siegessicherer Mine stand mein „Bergkollege“ und Jugendlichen neben mir und freuten sich.Vielleicht dachten sie auch ich wäre ein Angsthase. Ich stand wortlos auf dem Gipfel und wurde mit einer grandiosen Aussicht belohnt Ich ordnete das Seil und plante für den Abstieg. Wir mußten auf dem Rückweg ja nochmals über diese verdammte Wächte.

Ein merkwürdiges Sausen erfüllte die Luft Irgendetwas stimmte nicht mehr. Es war ein plötzliches Vibrieren in der Luft, ein Krachen und Dröhnen - die Wächte - sie zerbarst und donnerte krachend über den Grat die Wand hinunter.....Plötzlich wieder Totenstille.Wir standen wie versteinert am Gipfelkreuz. Keiner brachte ein Wort heraus. Entsetzen war in den Gesichtern.Unsere Aufstiegsspur war weg. Nichts deutete mehr darauf hin, daß jemand den Grat begangen hatte. Und doch sind wir über diese Wächte gekommen....Bis zum Gipfel. Und nun ? Mein Kollege saß im Schnee und war fix und fertig. Die Jugendlichen hatten auf einmal Angst. Sie schauten mich nur ratlos an. Was hatten wir doch für ein Glück und einen guten Schutzengel. Es wäre nicht auszudenken was geschehen wäre, wenn wir gerade auf der Wächte gestanden hätten - als diese zusammenbrach und zu Tal donnerte. Wir mussten nun über den Normalweg absteigen, was ein Umweg von 2 Std. war. Wortlos brachen wir auf. Die Anderen erwarteten uns schon sehr, da sie den Abbruch der Wächte sehen konnten. Es war nun alles vorbei. Wir waren wieder zusammen. Wir übernachteten auf der Dresdner Hütte und fuhren am anderen Tag sehr früh heim. Jeder hing seinen Gedanken nach. Es war eine trübe Stimmung. Für die Jugendliche war es ein erdrückendes Erlebniss. Es wird wohl haften bleiben....Negativ - oder Positiv.

Aus Fehlern kann man lernen


So heißt es jedenfalls. Keiner der Beteiligten konnte die Gefahr bei der Gratüberschreitung abschätzen.

Danach ? Jahre danach ?
3 Jugendliche klettern noch heute und sind auch Mitglied im Alpenverein. Wir trafen uns nach Jahren und hatten viel zu erzählen.

Mit dem damaligen Kollegen riss die Verbindung ab....

Damals bei dieser Tour ist mir klar geworden, man muss den unbedingten Mut haben und auch den Willen- eine Tour abbrechen zu können - auch wenn das Ziel schon vor Augen ist. Falscher Ehrgeiz und Selbstüberschätzung können verherende Folgen haben. Solche oder ähnliche Ereignisse gehören zum Erfahrungsprogramm des Lebens Diese Erlebnisse bleiben haften - bei den Menschen - bei den Mitarbeitern, den Jugendlichen und bei mir selbst.
Gerade die Verhaltensweisen eines Kindes oder Jugendlichen, ja auch die eines Erwachsenen bei Kletter- oder Bergtouren können grundverschieden sein. - Ich habe sie alle erlebt - aggressiv, emotionsgeladen, traurig, glücklich, brutal, mutlos erfolgshungrig, kameradschaftlich und, und..... Gerade das alles ist ein Reife - und Lernprozess und hat mir ganz klar gezeigt, dass ich mit Kindern und Jugendlichen- beim Klettern- und Bergsteigen -pädagogisch viel erreicht habe und noch mehr erreichen will.

|

Impressum
              Wolfgang Hillmer
              www.w-hillmer.de